5 gute Gründe, sich am Jesus-Marsch zu beteiligen:

1. Ein Zeugnis für alle Viel Positives ereignet sich in den Kirchen, und das ist auch gut so. Doch wieviele werden durch diese Art von Zeugnis erreicht? Vielleicht einige oder mehrere Dutzend, bestenfalls mehrere hundert aufs Mal? Mit dem Jesus-Marsch gehen wir auf die Menschen zu; auf ein Publikum von mehreren tausend bis mehreren hunderttausend Personen, die wir zu dieser Gelegenheit erreichen können.

2. Seinen Glauben öffentlich bezeugen… Vielleicht sind Sie es nicht gewohnt, sich auf diese Weise auszudrücken? Es stimmt schon: Seinen Glauben öffentlich zu bezeugen, ist nicht immer einfach. Aber: An einem Marsch nimmt jeder auf seine Art und Weise teil. Wie, entscheidet man selbst. Manche marschieren einfach mit, die einen singen, tanzen, beten, andere tragen Banner oder Spruchbänder; wieder andere verteilen Prospekte usw. Auch das ist Kirche; zwar anders, aber fähig, sich zu vereinen um für ihren Herrn und Retter ein Bekenntnis abzulegen.

3. …gemeinsam Jesus-Christus gehört keiner Kirche, Denomination oder Konfession an. Der Jesus-Marsch ist die einmalige Gelegenheit, um zu zeigen, dass wir – über unsere Kulturen und konfessionellen Bindungen hinaus – fähig sind, gemeinsam unseren Glauben und unsere Hoffnung in Denjenigen zu bezeugen, Der unserem Leben einen Sinn gab, und Der Derselbe ist, gestern, heute und in Ewigkeit.

4. Jeder Teilnehmer zähtl! Wie bei allen öffentlichen Demonstrationen, bestimmt die Teilnehmerzahl die Aussagekraft, speziell den Ämtern und Medien gegenüber. Die Tatsache, dass eine immer größer werdende Anzahl von deutschen Christen daran teilnimmt, ist ebenfalls ein starkes Zeugnis in einem Europa, das ständig auf der Suche nach sich selbst ist. Wir können aufzeigen, dass Christen in einer Einheit leben können, die nicht durch Menschen, sondern von Gott gemacht ist.

5. Man bewegt sich für Jesus! Für so manch fordernde und/oder kommunitaristische Kundgebung oder einfach nur für eine Theater- bzw. Kinovorstellung, ein Konzert, zögern viele nicht, manchmel mehrere hundert Kilometer zurückzulegen. Und wir Christen? Sind wir fähig, einen Nachmittag oder einen Tag (für die, die von fern kommen) zu reservieren und einige Dutzend Kilometer oder mehr zurückzulegen, um unseren Glauben an und unsere Hoffnung in Jesus Christus zu bezeugen?